Sie sind hier: Startseite

AKTUELLES

Orgel punkt fünf

2018 finden wieder verschiedene Orgelkonzerte in der Klosterkirche und im Sakralmuseum St. Annen statt. Erleben Sie die mittelalterlichen Kunstwerke bei feierlicher Musik!
Weitere Informationen hier. [859 KB]

News

Halt
Halt Franziska Junge, Siebdruck 2016

Bilder des Kamenzer Franziskuszyklus in Hessen ausgezeichnet
Franziska Junge erhält den Herimann-Preis

Im Jahr 2016 wurde im Kamenzer Sakralmuseum St. Annen die Sonderausstellung "Franz von Assisi - Sein Leben in neuen Illustrationen" gezeigt. Die Schau würdigte die Aktualität des franziskanischen Wirkens und unterstrich zugleich die enge Verbindung der Stadt Kamenz mit dem Bettelorden: Die gotische Kirche St. Annen, die seit 2011 auch als Sakralmuseum genutzt wird, wurde im 16. Jahrhundert als Zentrum eines Franziskanerklosters erbaut und präsentiert heute Kunst aus der Zeit der Klostergründung.
Für die Ausstellung, die von Dr. Sören Fischer kuratiert wurde, konnten mit Franziska Junge (geb. 1982 in Gera), Rosanna Merklin (geb. 1986 in Berlin) und Nadine Prange (geb. 1980 in Düsseldorf) drei Künstlerinnen gewonnen werden, die ihr spezielles Augenmerk auf die Beziehung zwischen Text und Bild richteten. Ausgangspunkt war die Tradition des mittelalterlichen Freskenzyklus, welche die Absolventinnen der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig in die Gegenwartskunst überführten. Entstanden ist ein Zyklus mit neun Episoden aus dem Leben des Franziskus. In den Techniken des Holzschnitts und des Siebdrucks illustriert er so populäre Szenen wie „Die Vogelpredigt“ oder „Die Stigmatisation“.
Es freut die Städtischen Sammlungen sehr, dass nun einige Bilder des speziell für Kamenz geschaffenen Zyklus im Zentrum einer wichtigen Preisverleihung standen, die jüngst im hessischen Bad Karlshafen zu erleben war. Franziska Junge wurde bei diesem Anlass für ihre drei Franziskus-Siebdrucke als Siegerin mit dem Herimann-Preis ausgezeichnet. Der Preis, der in diesem Jahr erstmals verliehen wurde, geht auf eine Initiative des Hessischen Städte- und Gemeindebunds und der Kulturstiftung Hessen-Thüringen zurück und zeichnet Kunstwerke aus, die sich zeitgenössischen Bibelillustrationen bzw. biblischen Themen widmen. Schirmherr des Wettbewerbs ist Staatsminister Boris Rhein, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Insgesamt bewarben sich 72 Künstlerinnen und Künstler mit 109 Kunstwerken, unter ihnen auch Franziska Junge.
Nachdem eine Jury aus Vertreter/innen der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck, dem Bistum Fulda, dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und dem Hessischen Städte- und Gemeindebund getagt hatte, konnte der mit 5.000 Euro dotierte Herimann-Preis am Freitag, dem 29. Juni 2018, im Rahmen einer Ausstellung an Frau Junge verliehen wird. Auch der Preis schlägt ebenso wie die Arbeiten von Frau Junge einen Bogen in die Vergangenheit. Herimann war ein mittelalterlicher Mönch, der im nordhessischen Kloster Helmarshausen aktiv und für seine Buchmalerkunst berühmt war.
Die Vertreter der Städtischen Sammlungen gratulieren Franziska Junge zu ihrem Erfolg und wünschen Ihr weiterhin viel Kreativität und ein Breites Echo in der Kunstwelt

VORSCHAU

Donnerstag, 27. September, 19 Uhr, Hauptkirche St. Marien
Kamenzer Geschichtsverein e. V., in Kooperation mit dem Kamenzer Kirchbauverein e.V.

Gesetz und Gnade: Das Kamenzer Bildpaar von Wolfgang Krodel und die neue Lehre der Reformation
Vortrag von Dr. Sören Fischer, Kurator Sakralmuseum St. Annen

Mit der Veröffentlichung der 95 Thesen begann vor 500 Jahren die Reformation. Aber nicht nur Texte waren für deren raschen Erfolg von hoher Bedeutung, auch die Macht der Bilder erfuhr eine bis dahin kaum gekannte Relevanz. Kern der neuen lutherischen Theologie war die Lehre von der Rechtfertigung des Menschen. In dieser entwickelte der Reformator auf Basis des biblischen Römerbriefes das Konzept, dass der Mensch allein durch den Glauben an Christus errettet werde. Es war Lucas Cranach der Ältere, der diese reformatorische Erkenntnis vom Text in das Medium des Bildes überführte. Das Thema „Gesetz und Gnade“ stellt die Erlösung des Menschen als allegorisches Lehrbild dar und zählt zu den erfolgreichsten Bilderfindungen des 16. Jahrhunderts, wenn nicht gar der gesamten Kunstgeschichte der Frühen Neuzeit. Der Vortrag widmet sich diesen bedeutenden Bildern und stellt Fragen nach ihrer Herkunft und Rezeption. Warum beispielsweise sieht der Teufel in diesem Bild aus wie der Papst, wie genau wurde der Luthertext in das Bild übertragen und warum hat sich im Kamenzer Sakralmuseum eine wichtige Fassung von „Gesetz und Gnade“ erhalten? Der Vortrag macht die spannende Bild-Welt der Reformation lebendig und zeigt auf, welche Bedeutung diese heute noch hat.

80 Jahre Georg Baselitz

Festprogramm zu Ehren des Künstlergeburtstags im Jahr 2018
Am 23. Januar 2018 feiert der weltweit renommierte und geschätzte Maler, Grafiker und Bildhauer Georg Baselitz seinen 80. Geburtstag. Baselitz, der im heute zu Kamenz gehörigen Ort Deutschbaselitz als Hans-Georg Kern geboren wurde und durch seinen Künstlernamen die besondere autobiografische Beziehung zur Landschaft seiner Kindheit ausdrückt, zählt zu den einflussreichsten Malern der Gegenwart. Namhafte Museen zeigen in ihren Dauerausstellungen seine Werke, vielfach wurde und wird er durch Sonderausstellungen und Publikationen geehrt. Georg Baselitz ist mit seinem über Jahrzehnte sich erstreckenden Werk ein Weltbürger im besten Sinne des Wortes. Sein qualitätvolles Werk ist universell und eng mit der deutschen wie europäischen Geschichte verbunden. Zugleich ist Baselitz neben dem Dichter Lessing eine herausragende mit Kamenz verbundene Persönlichkeit von internationalem Rang. Zu Ehren des Künstlers haben die Städtischen Sammlungen Kamenz zusammen mit der Lessingstadt daher für 2018 ein Festprogramm mit Sonderausstellungen, einem Vortrag und einer Buchpräsentation entwickelt. Alle Interessierten und Kunstbegeisterten sind eingeladen den 80. Geburtstag von Georg Baselitz in Kamenz über das Jahr verteilt zu feiern und zu genießen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren