Sie sind hier: Startseite

AKTUELLES

Galerie im Sakralmuseum

Susan Donath (2.v.l.) im Gespräch mit Besuchern

18. April 2018 bis 8. Juli 2018
VERLUST

Susan Donath zu Gast im Sakralmuseum
Mit korrespondierenden Werken von Albrecht Dürer bis Georg Baselitz

Sonderausstellung der Städtischen Sammlungen Kamenz / Klosterkirche und des Sakralmuseums St. Annen

weiteres...

VORSCHAU 1

Dienstag, 19. Juni 2018, 19 Uhr, Galerie im Sakralmuseum

TOD UND RITUAL. VOM UMGANG MIT DEM TOD VOR 3000 JAHREN UND HEUTE
Vortrag von Jasmin Kaiser M.A., Archäologin und Kuratorin der Sonderausstellung „Tod & Ritual. Kulturen von Abschied und Erinnerung“ (bis 21. Mai 2018), Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz, Eintritt: 3€/1,5€

Eins ist im Leben sicher: dessen Ende. Wir wissen, dass wir sterben müssen. Schon immer haben die Menschen versucht, dem Tod einen Sinn zu geben und den Abschiedsschmerz zu lindern. Doch noch nie waren Leben und Tod so weit voneinander entfernt wie heute. Vielleicht fällt uns gerade deshalb der Umgang mit diesem Thema besonders schwer?
Das prähistorische Gräberfeld von Niederkaina bei Bautzen wird seit vielen Jahrzehnten archäologisch untersucht. Hier ist es gelungen, Teile des umfangreichen Totenrituals zu rekonstruieren. Der Vortrag nimmt die Gräber von Niederkaina als Ausgangspunkt für eine Reise durch die Bestattungs- und Gedenkrituale von den Alten Kulturen bis heute. Beispiele aus Archäologie, Ethnologie und Gegenwart zeigen den vielfältigen Umgang mit dem Tod in verschiedenen Zeiten, Räumen und religiösen Zusammenhängen. Und doch erstaunen verschiedene Aspekte des Totenrituals und bestimmte Vorstellungen, die über große Räume und während verschiedener Epochen der Menschheitsgeschichte immer wiederkehren. Ähnliche Phänomene haben keinen Anspruch auf Universalität, erlauben unterschiedliche Deutungen und besitzen nicht immer den gleichen Ursprung. Doch sind sie es, die vielleicht dem Wesen des Menschen – im Zusammenhang mit der Reflexion über den Tod – nahe kommen. Denn Rituale zeugen vom Schmerz der Hinterbliebenen, ihrer Sorge um die Toten und ihren Hoffnungen.

VORSCHAU 2

Donnerstag, 27. September, 19 Uhr, Hauptkirche St. Marien
Kamenzer Geschichtsverein e. V., in Kooperation mit dem Kamenzer Kirchbauverein e.V.

Gesetz und Gnade: Das Kamenzer Bildpaar von Wolfgang Krodel und die neue Lehre der Reformation
Vortrag von Dr. Sören Fischer, Kurator Sakralmuseum St. Annen

Mit der Veröffentlichung der 95 Thesen begann vor 500 Jahren die Reformation. Aber nicht nur Texte waren für deren raschen Erfolg von hoher Bedeutung, auch die Macht der Bilder erfuhr eine bis dahin kaum gekannte Relevanz. Kern der neuen lutherischen Theologie war die Lehre von der Rechtfertigung des Menschen. In dieser entwickelte der Reformator auf Basis des biblischen Römerbriefes das Konzept, dass der Mensch allein durch den Glauben an Christus errettet werde. Es war Lucas Cranach der Ältere, der diese reformatorische Erkenntnis vom Text in das Medium des Bildes überführte. Das Thema „Gesetz und Gnade“ stellt die Erlösung des Menschen als allegorisches Lehrbild dar und zählt zu den erfolgreichsten Bilderfindungen des 16. Jahrhunderts, wenn nicht gar der gesamten Kunstgeschichte der Frühen Neuzeit. Der Vortrag widmet sich diesen bedeutenden Bildern und stellt Fragen nach ihrer Herkunft und Rezeption. Warum beispielsweise sieht der Teufel in diesem Bild aus wie der Papst, wie genau wurde der Luthertext in das Bild übertragen und warum hat sich im Kamenzer Sakralmuseum eine wichtige Fassung von „Gesetz und Gnade“ erhalten? Der Vortrag macht die spannende Bild-Welt der Reformation lebendig und zeigt auf, welche Bedeutung diese heute noch hat.

80 Jahre Georg Baselitz

Festprogramm zu Ehren des Künstlergeburtstags im Jahr 2018
Am 23. Januar 2018 feiert der weltweit renommierte und geschätzte Maler, Grafiker und Bildhauer Georg Baselitz seinen 80. Geburtstag. Baselitz, der im heute zu Kamenz gehörigen Ort Deutschbaselitz als Hans-Georg Kern geboren wurde und durch seinen Künstlernamen die besondere autobiografische Beziehung zur Landschaft seiner Kindheit ausdrückt, zählt zu den einflussreichsten Malern der Gegenwart. Namhafte Museen zeigen in ihren Dauerausstellungen seine Werke, vielfach wurde und wird er durch Sonderausstellungen und Publikationen geehrt. Georg Baselitz ist mit seinem über Jahrzehnte sich erstreckenden Werk ein Weltbürger im besten Sinne des Wortes. Sein qualitätvolles Werk ist universell und eng mit der deutschen wie europäischen Geschichte verbunden. Zugleich ist Baselitz neben dem Dichter Lessing eine herausragende mit Kamenz verbundene Persönlichkeit von internationalem Rang. Zu Ehren des Künstlers haben die Städtischen Sammlungen Kamenz zusammen mit der Lessingstadt daher für 2018 ein Festprogramm mit Sonderausstellungen, einem Vortrag und einer Buchpräsentation entwickelt. Alle Interessierten und Kunstbegeisterten sind eingeladen den 80. Geburtstag von Georg Baselitz in Kamenz über das Jahr verteilt zu feiern und zu genießen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren